„In unserem Unternehmen werden Technik und Ausbildung stetig optimiert!“

Silke Grebe

ist seit über 30 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz. Zum DRK Rettungsdienst Mittelhessen ist sie unter anderem durch das Ehrenamt und Kontakte mit Mitarbeitern gekommen. Nachdem sie als Krankenschwester und ehrenamtlich beim DRK Kreisverband Biedenkopf gearbeitet hatte, begann sie 1992 mit der Ausbildung zur Rettungsassistentin. 2010 kam sie als hauptamtliche Mitarbeiterin zum DRK Rettungsdienst Mittelhessen. Ende 2016 hat sie erfolgreich die Ergänzungsprüfung zur Notfallsanitäterin  abgelegt. 2018 folgte eine Weiterbildung als Fachkrankenschwester für Notfallpflege. Aufgrund ihrer Berufserfahrung und verschiedener Weiterbildungen arbeitet sie nicht nur in der Notfallversorgung, sondern auch in anderen Bereichen, z.B. im Intensivtransport.

Ich bin dem DRK eng verbunden und habe schon in vielen Bereichen gearbeitet. Für die Notfallmedizin habe ich mich schon früh interessiert. Ich denke, das hängt damit zusammen, dass ich so viele Einblicke in verschiedene medizinische Bereiche hatte. Außerdem habe ich Freude an der Arbeit mit Menschen. Im Einsatzdienst beim DRK Rettungsdienst Mittelhessen fühle ich mich sehr wohl.  Die Ausbildung und Fortbildungen im Bildungszentrum finde ich optimal. Für die Mitarbeiter werden jährlich Buchstabenkurse angeboten, ich selbst habe so an PHTLS, AMLS und EPAL Kursen teilgenommen. Dadurch, dass in unserem Unternehmen Technik und Ausbildung stetig optimiert werden, gibt es keinen Stillstand. Darum können wir uns auch zu einem der fortschrittlichsten Rettungsdienste zählen.

Ich habe verschiedenste Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb des DRK und beim Rettungsdienst genutzt, zum Beispiel  Ausbilderin in Erster Hilfe, Psychosoziale Notfallversorgung, MPG-Beauftragte und Lehrrettungsassistentin. Außerdem habe ich die Weiterbildung zur Organisatorischen Leiterin Rettungsdienst (OLRD) des Landkreises Marburg-Biedenkopf absolviert. Dadurch ist mein Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich – ich habe viele Möglichkeiten, wie ich mich einbringen kann. Ich finde es toll, dass unser Unternehmen offen dafür ist.

In den ersten Jahren lag mein Schwerpunkt im Einsatzdienst. Seit ein paar Jahren kann ich mein Arbeitsfeld flexibler gestalten. Derzeit arbeite ich im Einsatzdienst des DRK Rettungsdienst Mittelhessen, bin Dozentin im Bildungs- bzw. Simulationszentrum und außerdem zwei Tage pro Woche in der Anästhesie Ambulantes Operieren in der Praxis Schweckendieck in Marburg. Durch diese verschiedenen Aufgaben und Dienste in anderen Landkreisen habe ich ständig mit neuen Kolleginnen und Kollegen zu tun. Das ist auch ein Grund, warum mir dieser Mix an Aufgaben und Tätigkeiten so gut gefällt.

Bei uns im Einsatzdienst ist für mich sehr positiv, dass man uns viele Kompetenzen zuspricht, die dem Wohle des Patienten dienen. So können wir hauptamtlichen Mitarbeiter uns schulen lassen; danach sind wir berechtigt, mit erweiterten Kompetenzen im Einsatz zu arbeiten und bei bestimmten Indikationen Analgetika selbst zu verabreichen. Zur Absicherung gibt es genaue Vorgaben und auch ein telefonisches Call-Back-System mit den Notärzten. Auch sonst wird bei uns das Thema Qualifizierung groß geschrieben: Im Rahmen der jährlichen Fortbildung und weiteren Kursen wird unser Wissen stetig optimiert und gefestigt.
Im Team auf der Wache fühle ich mich wohl – allerdings geht es da schon lebendig zu. Jedes Jahr kommen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen des Freiwilligendienstes, der Ausbildung oder durch Neueinstellung neu dazu. Darum halte ich es für besonders wichtig, unseren Zusammenhalt zu festigen. Ich würde mich darum freuen, wenn das Angebot für gemeinsame Aktivitäten noch weiter ausgebaut würde.

Silke Grebe. Foto: Andreas Marx