„Ich arbeite für meine Kollegen.“

Marianne Althaus

hat eine Ausbildung der mittleren Laufbahn beim Finanzamt Marburg absolviert und später auch die Steuerfachgehilfen- und die Bilanzbuchhalterprüfung abgelegt. Zunächst arbeitete sie beim Finanzamt Frankfurt. Sie kam später jedoch in den Landkreis Marburg zurück, arbeitete in verschiedenen Steuerbüros und bekam drei Kinder. Seit 2006 arbeitet sie beim DRK Rettungsdienst Mittelhessen in der Personalabteilung.

MA-Langtext

Mir gefällt, dass ich für meine Kollegen arbeite. Ich kann meine Arbeit selbstständig einteilen und fühle mich im Unternehmen gut aufgehoben. Zu Marburg habe ich einen besonderen Bezug, was gerade diesen Arbeitsplatz für mich so besonders macht.

Als ich mich beim DRK Rettungsdienst Mittelhessen bewarb, hatte ich eine schwere Zeit hinter mir. Zwei Jahre zuvor erkrankte unser damals einjähriger Sohn an einem Tumor in der Halswirbelsäule. Ein Jahr lang befanden wir uns fast ausschließlich in der Marburger Kinderklinik. Trotz intensiver Betreuung und Versorgung konnte er die Krankheit nicht besiegen und ist zwei Tage nach seinem zweiten Geburtstag gestorben. In dieser Zeit hatte ich auch immer wieder Kontakt mit dem Rettungsdienst, der meinen Sohn öfters in die Klinik oder zurück nach Hause fahren musste. Als ich ein Jahr nach seinem Tod die Stellenanzeige des DRK Rettungsdienst Mittelhessen in der Zeitung las, war mir, als könnte ich in diesem Unternehmen eine Brücke zwischen der Erinnerung an meinen Sohn und einem neuen Alltag und Berufsleben bauen. Auch acht Jahre später kann ich sagen – es war der richtige Schritt!

Ich kümmere mich im Personalservice vor allem um die Gehaltsabrechnungen und befasse mich mit dem Tarifrecht. Der DRK Rettungsdienst Mittelhessen brachte für mich einen speziellen Aufgabenbereich mit sich, der viel Neues  beinhaltete. Das Qualitätsmanagement bringt jedoch sichere Abläufe in meine tägliche Arbeit; man kann alle Arbeitsvorgänge wiederfinden und nichts vergessen. Das ist auch heute noch hilfreich.

Ich kann weitestgehend selbstständig arbeiten, denn mein Arbeitgeber setzt Vertrauen in meine Kompetenzen und Qualifikationen. Änderungswünsche oder Ideen kann man immer vorbringen; sie werden bedacht und - wenn möglich - berücksichtigt.

Unsere Arbeit ist wichtig für unsere Mitmenschen und es geht auch intern sehr sozial zu. Sollten meine Familie oder ich einmal Hilfe benötigen, so habe ich das Gefühl, dass das Unternehmen diese auch leisten würde, so weit es geht. Dadurch fühle ich mich gut aufgehoben.

Das Unternehmen setzt sich mit seinem Gesundheitsmanagement sehr für die Gesundheit der Mitarbeiter ein. Das finde ich super! Es gab schon einen Kochkurs und viele Laufveranstaltungen. Es gibt auch den Obstkorb. Das heißt, eine Abteilung bekommt einen ganzen Monat lang Obst und Gemüse gestellt. Jede Idee ist willkommen. Das ist toll. Sogar für mein eigenes Hobby, das Tanzen, wird mir im wahrsten Sinne des Wortes "Raum gegeben". Dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken! Wünschen würde ich mir, dass ich die ein oder andere Kollegin oder den ein oder anderen Kollegen auch für dieses Hobby begeistern kann.

Ich arbeite in einem tollen Team und mir gefällt besonders, dass ich für meine Kollegen arbeite. Es ist eine sinnvolle Tätigkeit und bis heute gehe ich sehr gerne an die Arbeit.