Beauftragung für den Vogelsbergkreis wurde erteilt

Im Vogelsbergkreis wurde Ende April der Konzessionsvertrag für die Durchführung des Rettungsdienstes unterzeichnet. Der Beauftragungszeitraum beginnt am 1. Oktober 2018 und endet am 30. September 2026. Als Konzessionsgeber hat der Vogelsbergkreis die Möglichkeit, den Vertrag zu verlängern.

Damit entsteht die notwendige Planungssicherheit für die Weiterentwicklung des Rettungsdienstes. Der Vertrag schafft die Grundlagen, um gemeinsam mit dem Vogelsbergkreis die bestehende rettungsdienstliche Infrastruktur weiter zu entwickeln. Dies können z.B. Wachenverlegungen und -neubauten sein. Zudem eröffnet der Vertrag auch die Möglichkeit, für einen Evaluierungszeitraum Notfallkrankenwagen einzusetzen, die ausschließlich mit Rettungssanitätern besetzt werden. Der Vogelsbergkreis hat auch den Johanniter Regionalverband Mittelhessen mit der Erbringung rettungsdienstlicher Leistungen beauftragt. So werden zum 1. Oktober die Rettungswachen Nieder-Ohmen und Ulrichstein (Künftig Ilbeshausen) an die Johanniter übergehen.

Gesprächsrunde bei der Beauftragung im Vogelsbergkreis.

(von links) Marco Schulte-Lünzum (Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Mittelhessen), Manfred Görig (Landrat Vogelsbergkreis) und Markus Müller (Geschäftsführer des DRK Rettungsdienst Mittelhessen)