Betrieblicher Sozialdienst startet

Unter dem Motto „Für dich. Für uns.“ startet beim DRK Rettungsdienst Mittelhessen (RDMH) im April der Betriebliche Sozialdienst (BSD). Unter der Federführung von Dr. Anita Becker verbessert dieses Angebot die Unterstützung der Mitarbeitenden bei beruflichen und privaten Fragestellungen, Belastungen und Krisen.

Als Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements ergänzt es bereits bestehende Angebote wie z.B. die psychosoziale Notfallversorgung (PSNV), Kurse zu Stressprävention und -abbau, Bewegungsangebote oder die Förderung einer gesunden Ernährung.

Dr. Becker, die als pädagogische Leiterin am Bildungszentrum des DRK Rettungsdienst Mittelhessen tätig ist, weiß: „Probleme und Krisen sind Herausforderungen eines jeden Menschen und gehören zum Leben – genauso wie Glück und Freude. Oft kommen wir alleine klar oder helfen uns gegenseitig im privaten Kreis. Es gibt aber auch Situationen, in denen eine unabhängige Unterstützung hilfreich ist.“

Diese will Becker als Verantwortliche für den Betrieblichen Sozialdienst bieten - und dazu beitragen, dass schwierige Situationen sich nicht zu großen Krisen auswachsen. Ziele des BSD sind die Verbesserung von Wohlbefinden, emotionaler Stabilität und Gesundheit, die Aktivierung und Stärkung der persönlichen Ressourcen, die Entwicklung von Kompetenzen und Perspektiven – und damit letztlich die Steigerung der Lebens- und Arbeitszufriedenheit.

Der Betriebliche Sozialdienst ist sowohl für berufliche als auch für private Fragen da, z.B. für Konflikte am Arbeitsplatz, Mobbing, oder den bevorstehenden Ruhestand – aber auch für gesundheitliche Probleme, Suchtgefährdung, Erziehungsfragen, Ehe- und Partnerschaftskonflikte oder finanzielle Schwierigkeiten. „Ich kann für jedes Thema einen gemeinsamen Einstieg anbieten“, erklärt Becker ihr Vorgehen. „Im Gespräch wird geklärt, inwieweit ich persönlich helfen kann oder ob es sinnvoll ist, weiter gehende Hilfsangebote zu vermitteln – z.B. eine ambulante Psychotherapie oder eine Schuldnerberatung.“

Zusätzlich zu Einzelgesprächen gehören Konfliktmanagement, Gesundheitskurse, Beratung und Schulung von Führungskräften, Gefährdungsbeurteilungen und betriebliches Wiedereingliederungsmanagement zu den Aufgaben des BSD.

Der Betriebliche Sozialdienst steht allen Mitarbeitenden und Führungskräften des RDMH offen. Die Beratungen finden in einem geschützten Rahmen statt, die Beraterin unterliegt der Schweigepflicht.

Dr. Anita Becker ist systemischer Coach, promovierte Diplom-Pädagogin und Hebamme. Im DRK Bildungszentrum ist sie seit 2015 als pädagogische Leiterin beschäftigt.

Der BSD kann dazu beitragen, dass schwierige Situationen sich nicht zu Krisen auswachsen.

Ziel des BSD ist die Steigerung der Lebens- und Arbeitszufriedenheit.

Der Betriebliche Sozialdienst ist sowohl für berufliche als auch für private Fragen da und steht allen Mitarbeitenden offen.

Dr. Anita Becker ist systemischer Coach, promovierte Diplom-Pädagogin und Hebamme.