Großeinsatz in Stadtallendorf

In den frühen Morgenstunden des 17. März kam es zu einem Großeinsatz bei einem Wohnhausbrand in einem Stadtallendorfer Wohnhaus.

Für die Bewältigung des Schadensereignisses stellte der DRK Rettungsdienst Mittelhessen acht Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug bereit. Auch ein Intensivtransportwagen, der sich in Rufbereitschaft befand, wurde hinzugezogen. Mit diesem Aufgebot an zusätzlichen Einsatzkräften und –fahrzeugen verstärkte das Unternehmen in kürzester Zeit die rettungsdienstliche Regelvorhaltung – und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zum erfolgreichen Verlauf des Einsatzes.

Im Gebäude waren bei Ausbruch des Brandes ca. 30 Menschen, von denen viele vor Ort versorgt werden mussten. Einige wurden zur Weiterbehandlung in die Klinik gebracht.  Zwei der Bewohner sprangen aus großer Höhe aus dem verrauchten Gebäude und zogen sich schwere Verletzungen zu. Ein Patient wurde vor Ort reanimiert. Zwei Stadtallendorfer Feuerwehrleute wurden leicht verletzt.Wertvolle Unterstützung leisteten knapp 40 ehrenamtliche Kräfte des DRK: So waren die SEG Marburg-Mitte und der Marburger San-Zug 2 vor Ort, ebenso die Verpflegungseinheit. Sie richteten eine Sammelstelle für die Betroffenen ein, verpflegten die Einsatzkräfte und beteiligten sich auch an der Verbringung von Betroffenen in eine andere Unterkunft.Dass das Unternehmen so schnell reagieren konnte, war auch den Kolleginnen und Kollegen aus dem Einsatzdienst zu verdanken, die die Einsatzfahrzeuge innerhalb kürzester Zeit nachbesetzten. Viele, die Tagdienst hatten, kamen Stunden früher zur Arbeit. Andere waren im "Frei" und übernahmen den Dienst zusätzlich. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für dieses überragende Engagement – im Haupt- wie im Ehrenamt!